Termine


„Räuchern im Jahreszyklus”
Die Jahreskreis-Feste
Zusammen mit Heidrun Johner-Allmosloechner
Räuchern gehört zu den ältesten Traditionen der Menschheit. Vor circa 400.000 Jahren lernte der Mensch das Feuer zu beherrschen. Mit dieser revolutionären Fähigkeit fällt vermutlich auch das erste Verräuchern von Harzen und duftenden Kräutern zusammen. Das Verräuchern von heimischem Räucherwerk war fest mit dem Leben unserer Vorfahren verknüpft und begleitete sie von der Geburt bis zum Tod. Unsere Ahnen beobachteten, dass unter dem Einfluss von Harzen und Kräutern eine wohltuende, heilende Wirkung auf Körper, Geist und Seele spürbar wurde. Nutzte der Steinzeit-Mensch den aromatischen Duft zur aktiven Veränderung der Raumluft, so fand der duftende Rauch bald Anwendung bei Ritualen, Gebeten und Orakeln. Es waren unsere Altvorderen, die das Jahr anhand der Zeichen von „Wachsen-Reifen-Vergehen“ in der Natur und den meteorologischen und astronomischen Gegebenheiten strukturierten. Sie begingen feierlich die einzelnen Qualitäten, die die jeweilige Phase des Jahres dominierte. Dazu gehörten neben der genauen Beobachtung der Natur, auch Bitt- und Dankesrituale, besondere Kultspeisen und Getränke, Lieder, Tänze, Symbole, Pflanzengebinde (Bsp. der Würzwisch), sowie das entsprechende Räucherwerk. Unterteilt wurde das Jahresrad abwechselnd in jeweils vier Sonnen- und Mondfeste. Diese Feste haben in leicht veränderter Form bis in unsere heutige Zeit Bestand. Auch heute noch können wir von diesen besonderen Tagen viel lernen: „wie wir das Leben ehren, wie wir innere Einkehr pflegen, wie wir Freude und Heiterkeit in uns wecken, wie wir Licht und Dunkel schätzen lernen, wie Dankbarkeit unser Leben bereichert und wie wir uns unseren Schattenseiten stellen.“ (V. Kirschgruber)
Die Seminar-Reihe „Räuchern im Jahreszyklus“ will diese acht besonderen Feste aufgreifen und die TeilnehmerInnen dafür vorbereiten. Wir wollen den Teilnehmern das Rüstzeug an die Hand geben, eigene Jahreskreisfeste zu feiern. Dabei greifen wir alte Traditionen auf und verbinden sie mit neuen Impulsen.

Termine:

29.07.2018 Mariä Himmelfahrt/Schnitterinnenfest/Lammas, die Feste des Hochsommers
16.09.2018 Erntedank/Herbsttagundnachtgleiche, die Feste der Dankbarkeit
14.10.2018 Allerheiligen/Samhain, die Feste zum Gedenken an unsere Ahnen
09.12.2018 Weihnachten/Wintersonnwende, die Feste der Hoffnung auf das Licht

Kosten pro Person und Kurs: 23 €
Anmeldung über Haus der Nachhaltigkeit auf Johanniskreuz hdn@wald-rlp.de

 

14.08.2018, Dienstag, 16 bis 18 Uhr
Der Würzwisch

Wir werden viele Pflanzen finden, die traditionell in den Würzwisch gehören. Warum diese Kräutersträuße an Maria Himmelfahrt geweiht werden, was es mit Maria Bettstroh auf sich hat und wie wir heute noch die Pflanzenkräfte für unser Wohlergehen nutzen können, ist Thema dieser Exkursion. Das Binden eines eigenen Würzwisches ist erwünscht. Bitte Schere und einen Korb mitbringen.
Treffpunkt: Parkplatz Nähe Wilgartswiesen, direkt an der K56 Richtung Hermersberger Hof
Kosten: 15,- Euro Erwachsene, 5,- Euro Kinder
Kontakt: 06392-2758

 

15. August 2018, Mittwoch, 17 bis 20 Uhr
Der Würzwisch in einem besonderen Ambiente

Kräutergarten Klostermühle, Klosterstraße 171, 67480 Edenkoben
Mit dem zunehmenden Interesse an den natürlichen Heilkräften der Pflanzen findet der überlieferte Brauch der Kräutersegnung wieder vermehrt Beachtung. Alte Schriften verzeichnen 77 Pflanzenarten, die in einen Würzwisch gehören.
Hier einige Pflanzen, die wir im Klostermühlen Kräutergarten für unseren persönlichen Heilkräuterstrauß finden werden: Johanniskraut, Weidenröschen, Rainfarn, Königskerze, Pfefferminze, Quendel, Wermut, Salbei, Schafgarbe, Wilde Möhre, Odermennig, Goldrute, Malve, Melisse, Blutwurz, Frauenmantel, Estragon, Boretsch, Liebstöckel, Lavendel, Eibisch, Rosmarin, Ysop ~~~
Elisabeth Horbach wird die Heilwirkung der jeweiligen Pflanzen erklären und über die Tradition des Würzwisches erzählen.
Im Preis von 25 Euro pro Person sind sämtliche Zutaten für einen prächtigen Würzwisch, Wasser, Tee und kleine Quarkhäppchen, die die Teilnehmenden selbst liebevoll mit Kräutern und Blüten dekorieren werden, enthalten.
Verbindliche Anmeldung bitte bis Montag, 13. August 2018. Bitte Schere und Korb mitbringen.
Tel. 06323/989 77 98, info@kraeutergarten-klostermuehle.de www.kraeutergarten-klostermühle.de


13.10.2018, Samstag, 18 bis 20 Uhr
Räuchern am Küchentisch

Etwa fünfzehn verschiedene heimische Pflanzen, Harze und Hölzer werden verräuchert und in ihrer Wirkungsweise vorgestellt. Ein spannendes Feld mit erstaunlichen Heilkräften für uns und unser Zuhause. Treffpunkt: Am Steig 3, 76848 Schwanheim
Kosten: 15,- Euro Erwachsene, 5,- Euro Kinder
Kontakt: 06392-2758

Hier finden sie eine Liste von Wildpflanzen, die sich zum Räuchern eignen


Textilkunst mit Blättern und Blüten
Weitere Informationen finden sie hier
:
Textilkunst

 

Wildpflanzen-Exkursionen unter meiner Leitung können Sie jederzeit nach persönlicher Vereinbarung für Gruppen und Einzelpersonen bei mir buchen.



Anmeldung bei Elisabeth Horbach, Tel. 06392-2758 oder per email: info@elisabeth-horbach.de







zum Seitenanfang